September 2019

Bildungspreis 2019 geht an vier saarländische Schulen

Vier saarländische Schulen werden in diesem Jahr mit dem „Bildungspreis der Saarländischen Wirtschaft“ ausgezeichnet. Der Bildungspreis, der von der Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände (VSU) verliehen wird, stand in diesem Jahr unter dem Motto „Schule 4.0 – Bildung im Digitalen Zeitalter“.

Die Preisträgerschulen sind: Das Kaufmännische Berufsbildungszentrum (KBBZ) Halberg in Saarbrücken, die Gemeinschaftsschule Bellevue in Saarbrücken, die Geschwister-Scholl-Schule in Blieskastel sowie die Eichenlaubschule in Weiskirchen.

Sie alle erfüllen nach Sicht der Jury in herausragendem Maß den Anspruch, Kindern und Jugendlichen den souveränen Umgang mit digitaler Technik nahezubringen. Auch achten sie darauf, über Schulungen stets auf dem neuesten Stand des digitalen Lernens zu sein. So gelingt es, zeitgemäße Lehr- und Lernmethoden im Unterrichtsalltag zu verankern.
„Alle vier Preisträgerschulen überzeugen durch ausgereifte, aussagekräftige Bewerbungen, einen hohen Innovationsgrad jeweils angepasst an die Schulform, Ausgangsbedingungen und Anforderungen“, sagt Tina Raubenheimer, bei der VSU gemeinsam mit Stephanie Vogel zuständig für das Thema Bildung & Qualifizierung. „Jede der vier Schulen setzt das Thema Digitalisierung in einem für sie passenden Rahmen mit jeweils individueller Zielsetzung, angepasst an die Bedarfe um.“ Digitale Ideen würden nicht um ihrer selbst willen eingesetzt, sondern zielgerichtet genau dort, wo ein Nutzen definiert und erkannt wurde.

Digitalisierung spielt in unserer Gesellschaft und auch in unserer Arbeitswelt eine zunehmende Rolle. Entsprechend wichtig ist es, dass Kinder und Jugendliche schon frühzeitig den verantwortungsvollen und sicheren Umgang mit digitaler Technik erlernen.  Dafür müssen auch die Lern- und Lehrmethoden der schnellen Entwicklung neuer Medien immer wieder angepasst werden. Auf diese Weise erlangen die Schüler bereits in der Schulzeit Fähigkeiten, die es ihnen im späteren Arbeitsleben ermöglichen, flexibel auf wechselnde Anforderungen zu reagieren.
Entscheidend ist dabei, dass klassische Lernmittel nicht einfach nur durch digitale Systeme ersetzt werden, sondern die Kinder die erweiterten Möglichkeiten der digitalen Realität vermittelt bekommen. Denn alleine das Aufwachsen als „Digital Native“ sichert nicht den selbstbewussten Umgang mit den neuen Möglichkeiten und Chancen, die uns die digitale Zukunft bringen wird. Dazu gehören auch der Einsatz von Präsentationen, digitales Lernen und vernetztes Arbeiten.

Der „Bildungspreis der Saarländischen Wirtschaft“ wird 2019 zum vierten Mal vergeben. Die VSU und ihre Mitgliedsverbände unterstützen mit diesem Preis ebenso wie durch zahlreiche weitere Projekte und Aktivitäten Bildungsinstitutionen entlang der gesamten Bildungskette, angefangen von Kitas und Kindergärten über Grundschulen und weiterführende Schulen bis hin zu den Hochschulen. Damit sollen sie in die Lage versetzt werden, die Selbstständigkeit, Eigeninitiative und Verantwortungsbereitschaft der jungen Menschen hochwertig zu fördern und zu unterstützen. Mit dem Bildungspreis zeichnet die VSU herausragende, zukunftsorientierte Beispiele aus der Praxis aus. Der Preis ist in diesem Jahr mit 16 000 Euro dotiert und wird von der Stiftung ME Saar zur Verfügung gestellt.

Für den Bildungspreis 2019 hatten sich 18 Schulen beworben. Zielgruppe waren allgemeinbildende und berufliche Schulen ab Sekundarstufe 1. Die Einsendungen wurden von einem achtköpfigen Beratergremium geprüft und bewertet. Die Schulen, die nicht prämiert wurden, haben die Gelegenheit, an einem Workshop zum Thema „Digitale Schule“ teilzunehmen, um Impulse für eine weitere Entwicklung zu erhalten.

Juni 2019

Bildungspreis der Saarländischen Wirtschaft 2019!

Zukunftsfähige Konzepte für „Digitale Schule“ gesucht
Die Bewerbungsphase für den Bildungspreis der Saarländischen Wirtschaft 2019 ist beendet! Der Preis wird von der Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände (VSU) Ende September im Rahmen des Unternehmertags vergeben.
In diesem Jahr werden Bewerberschulen prämiert, die sich besonders innovativ und über den Lehrplan hinaus dem Thema „Digitale Schule“ widmen. 15.000 Euro stellt die Stiftung ME Saar insgesamt an Preisgeld zur Verfügung. Gesucht werden gute Konzepte, Praxisbeispiele und Umsetzungsideen an saarländischen Schulen der Sekundarstufe I und II. mehr

Mai 2019

Einladung zur Lehrerfortbildung "Lilus Haus"

In Kooperation mit Science on stage Deutschland e.V. bieten wir allen Lehrkräften saarländischer Grundschulen eine Fortbildung zum Thema "Sprachförderung mit MINT" an. 

Sprache ist der Schlüssel zu Wissen und gesellschaftlicher Teilhabe. Bereits ab der Grundschule sollte Sprachkompetenz deshalb gezielt gefördert werden. Forschend-entdeckendes Experimentieren zu naturwissenschaftlichen Phänomenen des Alltags erlaubt das in besonderer Weise.

Davon inspiriert hat ein internationales Team von Grundschullehrkräften aus sieben Ländern konkrete Ideen für den Sachunterricht entwickelt, wie rund um das Thema ‘Haus’ naturwissenschaftliche Grundkenntnisse vermittelt und gleichzeitig Lesen, Schreiben und Sprechen trainiert werden können.

Zusammen mit dem Fantasiewesen Lilu und dem Mädchen Alina machen sich die Kinder auf zu einer Entdeckungstour durch Badezimmer, Küche und Wohnzimmer, wo sie auf allerlei rätselhafte Beobachtungen stoßen. Mit unterhaltsamen Experimenten gehen sie diesen auf den Grund und trainieren dabei gleichzeitig ihre Sprache. Komplementiert werden die Einheiten von einem gesonderten Methodenteil. Die verschiedenen Niveaustufen der Texte und Aufgaben berücksichtigen die heterogene Zusammensetzung der Klassen in Bezug auf das Lern- und Leistungsverhalten und ermöglichen es, den Unterricht inklusiv zu gestalten.

Weitere Informationen und Anmeldung: hier

Februar 2019

Großes entsteht im Kleinen!

Einladung zum Infotag "Haus der kleinen Forscher"

Sie kennen unser Angebot der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ noch nicht? Oder haben vielleicht schon davon gehört, aber bislang noch keine Fortbildungen besucht? Sie möchten einmal unverbindlich reinschnuppern und das vielfältige Angebot kennenlernen? Dann laden wir Sie ganz herzlich zu unseren Infotagen rund um das „Haus der kleinen Forscher“ ein. 

An beiden Tagen können Sie an verschiedenen Workshops teilnehmen, sich in Themenateliers über die Inhalte der verschiedenen MINT-Themen informieren und Experimente ausprobieren.

Experimentieren – Informieren – Gewinnen

Bitte melden Sie sich in jedem Fall vorher bei uns an! Egal, ob Sie nur eine Stunde hereinschauen oder alle Angebote nutzen möchten. So können wir den Tag am besten vorbereiten und Sie erhalten nach Ihrem Besuch eine Teilnahmebescheinigung. 

Dienstag 12. März 2019
Saalbau, Losheim am See
Schirmherrin:. Daniela Schlegel-Friedrich, Landrätin Merzig-Wadern

&

Donnerstag 14. März 2019 
aw Kantinen- & Pförtnergebäude, Saarbrücken-Burbach
Schirmherr: Peter Gillo, Regionalverbandsdirektor Saarbrücken

Jeweils von 9:30 Uhr – bis 16:30 Uhr

Alle weiteren Informationen zu den Infotagen und das Anmeldeformular finden Sie hier. 

November 2018

MINT-Lücke erreicht mit 337.900 fehlenden Arbeitskräften neuen Oktober-Rekordwert

Den Unternehmen fehlten im Oktober 337.900 Arbeitskräfte im sogenannten MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Damit erreicht die Lücke einen neuen Oktober-Rekordwert und hat sich innerhalb von drei Jahren verdoppelt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat nahm die Zahl der offenen MINT-Stellen um fast sechs Prozent zu und liegt aktuell bei knapp 500.000. Das ist das Ergebnis des neuen MINT-Herbstreports. 

„Gute MINT-Bildung ist auch gute digitale Bildung. Darum muss der DigitalPakt Schule endlich zügig umgesetzt werden“, so lautet die zentrale Forderung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). „Wir können die Chancen der Digitalisierung nur nutzen, wenn auch unser Bildungssystem die jungen Menschen auf eine Arbeitswelt 4.0 vorbereitet.“ 

Prof. Dr. Axel Plünnecke, Leiter Kompetenzfeld Bildung, Zuwanderung und Innovation am Institut der deutschen Wirtschaft Köln: „Die in der Vergangenheit nach Deutschland zugewanderten Personen mit einer MINT-Qualifikation tragen im Jahr 2017 mit rund 190 Milliarden Euro zur Wertschöpfung bei. Doch selbst die großen Erfolge bei der MINT-Beschäftigung von Älteren und Zuwanderern haben nicht gereicht, die Zunahme der Fachkräftelücke zu verhindern. Und für die Zukunft bedeuten Digitalisierung, Forschung und Demografie neue Herausforderungen für die Fachkräftesicherung.“

Dr. Michael Stahl, Geschäftsführer Bildung und Volkswirtschaft des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall: „MINT ist die Grundlage unserer Forschungs- und Innovationsfähigkeit, gerade in der Metall- und Elektro-Industrie. Deshalb brauchen wir auch noch mehr MINT-Kräfte, wenn wir die Forschungsausgaben in Deutschland auf 3,5 Prozent des BIP steigern wollen. Genauer gesagt: Die Zahl der MINT-Erwerbstätigen in den Forschungsabteilungen müsste von heute rund 1,1 Millionen um etwa 220.000 auf 1,3 Millionen zunehmen.“

Der MINT-Report wird zweimal jährlich vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln erstellt. Die Studie entsteht im Auftrag der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, des Bundesverbands der Deutschen Industrie, des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall und der Initiative „MINT Zukunft schaffen“.

Hier finden Sie den kompletten MINT-Herbstreport:  
https://www.gesamtmetall.de/sites/default/files/downloads/mint-herbstreport_2018.pdf

Oktober 2018

Stell Dir vor, es ist Schule und alle wollen hin!

Bildungspreis der Saarländischen Wirtschaft 2018 verliehen. 

Die Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände e. V. (VSU) vergab zum dritten Mal den mit 15.000 Euro dotierten Bildungspreis der Saarländischen Wirtschaft. Preisträger 2018 sind drei Schulen, die für ihren überdurchschnittlichen Einsatz im Bereich Schulentwicklung ausgezeichnet wurden.

Saarbrücken, 30. Oktober 2018. Das Gymnasium Ottweiler, die Lothar-Kahn-Schule in Rehlingen-Siersburg sowie die Abteischule Wadgassen wurden im Rahmen des Saarländischen Unternehmertages 2018 bei einem Festakt im Saarbrücker Schloss mit dem Bildungspreis der Saarländischen Wirtschaft ausgezeichnet. Der mit jeweils 5.000 Euro dotierte Preis honoriert in diesem Jahr den beispielhaften und herausragenden Einsatz der Schulleitung und des Kollegiums im Bereich Schulentwicklung.

Mit dem Bildungspreis der Saarländischen Wirtschaft wurden in diesem Jahr Schulen und Lehrkräfte ausgezeichnet, die es sich neben ihren vielfältigen pädagogischen und gesellschaftlichen Aufgaben und Funktionen zum Ziel gesetzt haben, sich systematisch in den Kernbereichen Unterricht und Erziehung, Kooperationskultur und Schulmanagement weiter zu entwickeln. Die Preisträgerschulen haben sich in einem breit angelegten Prozess auf den Weg gemacht, sich selbst zu steuern, zu reflektieren und zu organisieren. Als „lernende Schule“ sind sie selbst der Motor ihrer eigenen Entwicklung. In einem fortlaufenden und dauerhaften Prozess arbeiten sie stetig daran, sich systematisch selbst zu verbessern. Das Ergebnis: die Preisträgerschulen überzeugen durch eine hohe Qualität des Unterrichts und der Lernergebnisse ihrer Schülerinnen und Schüler und können diese auch nachhaltig sichern.

Mark Hubertus, Schulleiter am Gymnasium Ottweiler: „Wir haben die Nachricht über die Verleihung des Bildungspreises der Saarländischen Wirtschaft mit großer Freude aufgenommen. Wir empfinden den Preis als eine Bestätigung der in den letzten Jahren im Bereich der Schulentwicklung geleisteten Arbeit und des Engagements der gesamten Schulgemeinschaft für das Gymnasium Ottweiler.“

Das Preisgeld in Höhe von jeweils 5.000 Euro, das von der Stiftung ME Saar zur Verfügung gestellt wird, soll als Unterstützung und für den weiteren Ausbau von Aktivitäten zur weiteren Schulentwicklung dienen.

Oswald Bubel, Präsident der VSU: „Bildung ist viel mehr als das Abarbeiten von Lehrplänen und das Organisieren eines reibungslosen Schulbetriebs. In unseren Schulen und Bildungseinrichtungen erleben wir tagtäglich ein Engagement, das weit darüber hinausgeht. Wir wollen mit unserem Bildungspreis Danke sagen und die hochmotivierte und professionelle Arbeit von Lehrern, Erziehern und Einrichtungen würdigen, die sich in besonderem Maße für die Zukunft der jungen Menschen einsetzen. Die drei Preisträgerschulen haben Mut zur Veränderung gezeigt, sie haben sich auf den Weg gemacht, sich selbst als Ganzes von innen heraus weiter zu entwickeln. Mit diesem dauerhaften Engagement, das die Preisträger auszeichnet, verhelfen diese Schulen und engagierten Lehrkräfte ihren Schülerinnen und Schülern zu einem guten Start in die Zukunft.“

Die Preisträgerschulen stellen sich in einem kurzen Film unter www.vsu.de vor.

September 2018

Jetzt anmelden zum Mädchen & Technik Aktionstag!

Am 17.11.2018 findet wieder unser Mädchen & Technik Aktionstag statt!

Es erwartet dich ein Tag zum Herantasten, An- und Begreifen von Technik mit vielen Informationen zu beruflichen Möglichkeiten. Erlebe Mechatronik hautnah und Technik live, teste dein handwerklich-technisches Geschick und erfahre etwas über Chancen und Herausforderungen in einer vermeintlichen Männerdomäne aus erster Hand.

Spannende Workshops und interessante Exponate bieten ein breites Spektrum technischer Innovationen, an die du ohne Berührungsangst herangehen kannst. Lerne die Chancen in der Arbeitswelt der Metall- und Elektroindustrie mit Aus-, Weiterbildungs- und Studienmöglichkeiten kennen. Außerdem kannst du nach Verdienstmöglichkeiten in technischen Berufen fragen und vielleicht sogar einen Praktikumsvertrag bei einem der Referent*innen klar machen.

Unter allen Teilnehmerinnen verlosen wir einen Gutschein für Laserground Saarbrücken. Selbstverständlich wird dein Engagement mit einer Teilnahmeurkunde dokumentiert. Weitere Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung findet Ihr hier

August 2018

Berufsausbildung wird digital: Startschuss für modernisierte Berufe in der M+E Industrie

Mit dem Start in das neue Ausbildungsjahr am 1. August beginnt auch eine neue Phase der Ausbildung in der Metall- und Elektro-Industrie: Die Unternehmen bilden künftig ihren Fachkräftenachwuchs in elf modernisierten industriellen Metall- und Elektroberufen aus. In diesen Berufen werden voraussichtlich mehr als 40.000 junge Menschen in das neue Ausbildungsjahr 2018/2019 starten.

Die Sozialpartner Gesamtmetall, IG Metall, VDMA und ZVEI sowie die zuständigen Bundesministerien haben mit der Modernisierung der Berufe auf die sich dynamisch verändernden Anforderungen gerade mit Blick auf Themen wie Digitalisierung und Industrie 4.0 reagiert.

Folgende Berufe wurden modernisiert:

  • Anlagenmechaniker/in
  • Elektroniker/in für Automatisierungstechnik
  • Elektroniker/in für Betriebstechnik
  • Elektroniker/in für Gebäude und Infrastruktursysteme
  • Elektroniker/in für Geräte und Systeme
  • Elektroniker/in für Informations- und Systemtechnik
  • Industriemechaniker/in
  • Konstruktionsmechaniker/in
  • Mechatroniker/in
  • Werkzeugmechaniker/in
  • Zerspanungsmechaniker/in

In diese Berufe wurden neue gemeinsame Inhalte aufgenommen. Dazu gehören unter anderem die Themen Datensicherheit und -analyse, informationstechnologische Auftragsabwicklung und Terminverfolgung, Recherche in Clouds und Netzen sowie der Umgang mit digitalen Lernmedien und mit Assistenz-, Diagnose- oder Visualisierungssystemen.

Neue Zusatzqualifikationen für bereits laufende Ausbildungen

Darüber hinaus haben die Sozialpartner und die Berufsbildungsexperten sieben neue Zusatzqualifikationen entwickelt, die von den Betrieben bei Bedarf genutzt werden können. Dabei geht es um Bereiche wie Systemintegration, digitale Vernetzung, additive Fertigung, Prozessintegration, IT-gestützte Anlagenänderung, Programmierung und IT-Sicherheit. Für die Vermittlung dieser optionalen Zusatzqualifikationen sind jeweils acht Wochen vorgesehen. Besonders interessant: Diese Zusatzqualifikationen können auch Auszubildenden angeboten werden, die sich jetzt bereits im zweiten oder dritten Ausbildungsjahr befinden. 

Alle Infos zur Ausbildung in der M+E Industrie sowie aktuelle freie Ausbildungsstellen gibt es hier. 

Ihre Ansprechpartnerin

Tina Raubenheimer
Tel.: 0681 95434-48
Mail: raubenheimermesaar.de